German Superbike Trophy in Most(CZ) mit einem Braking Bremsen Test

Unsere German Superbike Trophy Piloten Andreas und Gido haben in Most(CZ) einem Ausführlichen Bremstest gemacht! Das Team von MH-Racing hat durch www.motorrad-ersatzteile24.de die Chance bekommen, Bremsbeläge und Bremspumpe der Firma Braking zu testen.

Die Fahrer: Andreas Freiheit #19 | Gido Nittke #12

Die Testfahrer Andreas Freiheit #19 und Gido Nittke #12 kommen aus der Suzuki GSX-R 750 Challenge und fahren dieses Jahr in der German Superbike Trophy.

Das Testsetup:

Motorrad: Suzuki GSX-R 750 L1

– Bremssattel OEM Brembo M4 x 32
– Stahlflex Bremsleitungen von LSL
– Bremsscheiben Moto-Master
– Bremspumpe Brembo RCS 19 Bremspumpe und Braking Racing Radial-Bremspumpe 19mm Cam Control

– Die Bremsbeläge:

BRAKING Racing Bremsbelag P1R930 (96,92€ pro Zange)

BRAKING Bremsbelag vorne Sinter-Organic Race 930CM66 (51,72€ pro Zange)

Getestete Beläge: - Braking Racing 96,92€ pro Bremszange - Braking Sinter-Organic Race 51,72 € pro Bremszange
Getestete Beläge: – Braking Racing 96,92€ pro Bremszange – Braking Sinter-Organic Race 51,72 € pro Bremszange

Testbedingungen in Most (cz):

– Autodrom Most (CZ) mit Spitzengeschwindigkeiten von 250 km/h
– Lufttemperaturen von 20°C bis 32°C
– 5 Turns trocken, insgesamt 37 Runden und 1 Turn nass 9 Runden

Testtag 1: Fr. 02.06.´17 – Braking VS. TRW Lucas

Der Test begann am Freitag den 02.06. Uns standen 8 Turns zur Verfügung welche unter besten Bedingungen abgespult werden konnten. Der überwiegend flüssig zu fahrende Kurs in Most ermöglicht, auf der 792m langen Geraden, Topspeedwerte von bis zu 250 km/h mit der 750er Suzuki. Auf die Start-/Zielgerade folgt mit einer engen Schikane auch gleich die langsamste Passage des Kurses mit gut 50 km/h. Also perfekte Voraussetzungen um die Bremse entsprechend zu belasten.

Test 1: BRAKING Bremsbelag vorne Sinter-Organic Race 930CM66 VS. Lucus MCB 792 CRQ

Die ersten 3 Turns sind beide Maschinen auf TRW Lucas gefahren um eine Referenz zu setzen. Als erstes wurden die Braking Sinter-Organic Race von Gido Nittke #12 in Verbindung mit der Braking-Bremspumpe gefahren. Die geschmiedete Bremspumpe zeichnet sich durch ein wertiges Finish und eine angenehme Haptik aus. Der klappbare Bremshebel ist fein justierbar somit perfekt einstellbar. An der Bremspumpe gefällt der gute Druckpunkt der ein gutes Gefühl bei der Dosierung vermittelt. Allerdings sollten an der Pumpe zwingend alle Schrauben nachgezogen werden. Schon im dritten Turn löste sich der Bremshebel von der Pumpe. Schraube danach eingeklebt, fertig. Im weiteren Testverlauf arbeitete die Bremspumpe zuverlässig und unauffällig.

Die neuen Sinter-Organic Beläge haben mächtig zugebissen, absolut vergleichbar mit den Lucas CRQ. Durch die geringe Handkraft kann auf den Punkt genau verzögert werden. Nach dem Turn und insgesamt 6 gezeiteten Runden konnten wir einen ganz geringen Verschleiß feststellen. Im Weiteren Verlauf des Tests konnte mit den gebrauchten Bremsbelägen eine leicht höhere Bremskraft im Vergleich zu den CRQ Belägen von TRW Lucas festgestellt werden. Nach 6 Turns lag der Verschleiß bei ca. 1,0mm

Test 2: BRAKING Bremsbelag vorne Sinter-Organic Race P1R930

Hinsichtlich der parallel getesteten Bremsbeläge Braking Racing waren die Erwartungen naturgemäß hoch, nicht allein wegen der Typenbezeichnung. Unsere Erwartungen wurden völlig überzeugt. Mit sehr wenig Handkraft verzögert das Motorrad auf derart hohem Niveau, dass die Bremspunkte überall nach hinten wandern. Der Druckpunkt bleibt dabei stabil und hält auch über einen längeren Turn. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das lautere Schleifgeräusch der Beläge aber nach der ersten Runde hat man verstanden, dass es nicht vom Motor kommt. Nach zwei Turns war kein Verschleiß des Belages messbar. Bei derart guter Performance blieben die Beläge natürlich in den Bremszangen für die beiden Qualifyings am Samstag stecken.

Testtag 2: Qualifying Sa. 03.06.´17

Leider spielte das Wetter am Sonntag nicht mit und es gab ein Regenrennen. Zeit für einen Nasstest, aber auch hier gab es nichts zu beanstanden. Das zweite Rennen am Sonntag wurde auf trockener Piste bestritten, das war nun der 6. Turn der Racing Beläge. Der Verschleiß der Beläge ist kaum messbar. Die Beläge messen noch immer 7,4mm, inkl. Trägerplatte. Auch an Bremskraft hat es bis dato nicht gefehlt.

Der endgültige Verschleißtest wird am 30.06.2017 in Oschersleben erfolgen.

 

Das vorläufige Testfazit der Braking Bremsbeläge:

Fazit zu BRAKING Bremsbelag vorne Sinter-Organic Race 930CM66

Die Bremsbeläge Braking Sinter-Organic Race stellen für den Hobbypiloten auf der Rennstrecke eine gute, stets berechenbare und preiswerte Basis dar. Sie sind eine gute Alternative zu den CRQ Belägen von TRW Lucas, mit geringfügig mehr Biss und vergleichbarer Haltbarkeit.

Fazit zu BRAKING Bremsbelag vorne Sinter-Organic Race P1R930

Die Bremsbeläge Braking Racing P1R930 sind empfehlenswert für ambitionierte Cup Piloten und Racer die höchste Ansprüche an Ihre Bremsen stellen. Aufgrund der andauernden hohen Performance und des geringen Verschleiß ist dieser Belag auch ausdrücklich für Langstreckenfahrer zu empfehlen. Bei hoher Belastung der Bremsen sollte sich der höhere Materialpreis im Vergleich zum Braking Sinter-Organic Race durch des bessere Verschleißbild schnell amortisieren. Zusammen mit der hochwertigen Braking Racing Radial-Bremspumpe 19mm Cam Control das perfekte Tuning für jedes Racebike.

Die getesteten Bremsbeläge sind für viele Motorräder erhältlich. Die in der Suzuki GSX-R 750 L1 getesteten Beläge sind unter derselben Artikel-Nr. ebenfalls passend für die Aprilia RSV4/09-, Ducati 1098/07-09, 1198/09-11, Panigale, KTM RC 8R, Suzuki GSX-R 600-750/11-, GSX-R 1000/ 12-16, Triumph 675 / R Daytona / 11-14.

Wir sind gespannt wie der Langzeittest weitergeht, wir bleiben am Ball.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.